FAQ's

zum Dienstfahrrad-Leasing

Allgemein - Prozess - Leasing - Rad - Versicherung - Login-Protal - Verträge - Händler*innen


Allgemein

RadimDienst ist ein Rad-Leasing-Anbieter, der sich auf die besonderen Anforderungen und Rahmenbedingungen im Öffentlichen Dienst spezialisiert hat. Ziel von RadimDienst ist es, faires und transparentes Rad-Leasing für die Dienststellen und die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst anzubieten. Um dies zu gewährleisten, bietet RadimDienst umfangreiche und kostenfreie Beratungsdienstleistungen rund um das Thema Rad-Leasing in öffentlichen Dienststellen durch seine Expert*innen, die über langjährige Arbeitserfahrung mit und im Öffentlichen Dienst verfügen. RadimDienst bietet günstige Leasing- und Versicherungsraten mit weit über dem Marktniveau liegenden Leistungen.

In der Zeit von montags bis freitags zwischen 08:00 und 17:00 Uhr ist das Support-Team von RadimDienst für Sie unter 0234/545 06 180 erreichbar. Gerne können Sie uns auch eine E-Mail mit Ihrem Anliegen an info@radimdienst.de senden.

Das Dienstrad-Leasing findet seinen Ursprung in dem Begriff: mieten oder pachten und stellt im unternehmerischen Bereich eine attraktive Form der Finanzierung von Investitionsgütern aller Art dar. Beim Dienstrad-Leasing handelt es sich somit um das Leasen von Fahrrädern oder E-Bikes. Die Dienststelle (Leasingnehmer) least den Gegenstand (Fahrrad oder E-Bike) und überlässt es dem/der Beschäftigten zur Nutzung.

Beim Rad-Leasing nutzen Arbeitnehmer*innen ihr Dienstrad (Fahrrad oder E-Bike) über ihre Arbeitgeber*innen und können es sowohl für die Wege zur Arbeit und zurück als auch vollumfänglich in ihrer Freizeit nutzen – sie nutzen es also wie ihr eigenes Fahrrad.

Dank der vorteilhaften Versteuerung ist ein Dienstrad deutlich günstiger als ein direkt gekauftes Fahrrad. Die umfangreiche Ride-Vollkasko-Versicherung, die i.d.R. zu jedem geleasten Fahrrad mit dazukommt, sorgt darüber hinaus dafür, dass die Beschäftigten rundum geschützt fahren, sie dank Mobilitätsgarantie auch im Schadenfall immer mobil bleiben und das Fahrrad dank der Verschleißabsicherunug immer im optimalen Zustand ist – und das ebenfalls deutlich günstiger, als wenn sie diese Versicherung privat für ihr Fahrrad abschließen würden.

Beim Dienstrad-Leasing per Entgeltumwandlung entscheidet sich der/die Beschäftigte, einen Teil des vertraglichen Arbeitsentgelts nicht als Geldleistung sondern als Sachbezug für den Zeitraum der Überlassung des Dienstrads zu erhalten. Als Beschäftigte*r verzichten Sie somit auf einen Teil Ihres Bruttomonatsentgelts, der als Leasingrate für das Dienstrad umgewandelt wird. Aus dem nun geringeren Bruttoentgelt ergibt sich ein Steuer- und Abgabenvorteil für den/die Beschäftigten. Der Sachbezug wird nach der 0,25 % Regel bewertet, das heißt, es wird monatlich nur 1 % eines auf volle 100 Euro abgerundeten Viertels des Listenpreises (UVP) des Rades versteuert. Das Rad-Leasing per Entgeltumwandlung wird über eine Zusatzvereinbarung zum Arbeitsvertrag schriftlich festgehalten. Das Dienstrad wird Ihnen während der Leasinglaufzeit von 36 Monaten zur dienstlichen und privaten Nutzung überlassen.

Zu der monatliche Leasingrate gehören alle notwendigen Leistungen, die Sie für sich und Ihr Dienstrad benötigen:

• Die Radleasingrate (auch Nutzungsrate genannt) zur Finanzierung des Radpreises und des leasingfähigen Zubehörs
• Die Rate für die Ride-Vollkasko-Versicherung
• Die Ride-Inspektions-Versicherungsrate (optional)

Falls sich Ihre Dienststelle entschieden hat, das Leasing zu bezuschussen, bspw. mit dem Fairbetrag, kann die Leasingrate eventuell geringer ausfallen.


Damit Sie Ihre ungefähre monatliche Nettobelastung, die Leasingrate und Ihre Ersparnis gegenüber dem Direktkauf erfahren, besuchen Sie unseren Rechner

Gerade im öffentlichen Bereich ist das Dienstradleasing nicht ohne dienst-, bzw. tarifrechtliche Grundlage der Entgelt-, bzw. Besoldungsumwandlung möglich. Eine entsprechende besoldungsrechtliche Grundlage wurde bisher für die Beamtinnen und Beamten in Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und Hamburg geschaffen. Zudem liegen die tarifrechtlichen Voraussetzungen derzeit für die Tarifbeschäftigten der Kommunen (VKA) vor, also im kommunalen Verwaltungsdienst (TVöD-V), Pflege- und Betreuungseinrichtungen (TVöD-B), Entsorgungsbetrieben (TVöD-E), Flughäfen (TVöD-F), Krankenhäusern (TVöD-K), Sparkassen (TVöD-S) sowie Sozial- und Erziehungsdienst (TVöD-SuE). Außerdem eingeschlossen von den tarifrechtlichen Regelungen sind die Beschäftigten der Versorgungsbetriebe (TV-V). Sobald eine Dienststelle mit RadimDienst kooperiert, können die Beschäftigten von der Möglichkeit des Rad-Leasings per Entgeltumwandlung Gebrauch machen und ihr Wunschrad bei dem/der Radhändler*in ihrer Wahl aussuchen.

Der Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung zum Zwecke des Leasings von Fahrrädern im kommunalen öffentlichen Dienst (TV Fahrradleasing) regelt die Rahmenbedingungen für das Dienstrad-Leasing im Öffentlichen Dienst. So dürfen Beschäftigte Fahrräder und E-Bike (S-Pedelecs sind vom Leasing ausgeschlossen) bis zu einem Gesamtwert von 7000 Euro brutto (UVP des Rades inkl. Versicherungsraten und Zubehör) nutzen. Weitere Inhalte des TV-Fahrradleasing finden Sie hier:

https://www.vka.de/assets/media/docs/0/Tarifrunde%202020/201025_TV-Fahrradleasing_Lesefassung.pdf

Vom Geltungsbereich des TV-Fahrradleasing ausgenommen sind die Beamt*innen, Auszubildende, Schüler*innen, dual Studierende, Praktikant*innen, geringfügig Beschäftigte und Beschäftigte in der Freistellungsphase des Altersteilzeitblockmodell.

Rad-Leasing bietet sowohl für die Dienststellen als auch für die Beschäftigten viele Vorteile. So wird beispielsweise die nachhaltige Mobilität und die Gesundheit der Beschäftigten gefördert, die mehr Bewegung in ihren Alltag integrieren und sich weniger über Staus und eine nervige Parkplatzsuche ärgern müssen. Durch das Zurücklegen der Arbeits- und Freizeitwege mit dem Fahrrad gibt es weniger fahrende und geparkte Autos in den Innenstädten – der städtische Verkehr wird entlastet. Für die Beschäftigten bedeutet das neben der aktiv betriebenen Gesundheitsvorsorge eine Ersparnis der Beförderungskosten für ihr Auto und den öffentlichen Nahverkehr. Darüber hinaus sparen sie beim Dienstrad-Leasing per Entgeltumwandlung gegenüber dem Direktkauf bis zu 40 %. Des Weiteren wird sowohl der Dienststelle als auch dem/der Beschäftigten eine vollumfassende Vollkasko-Versicherung angeboten, um während der gesamten Leasinglaufzeit sorgenfrei und weltweit versichert zu sein – selbst im Urlaub. Die Dienststellen erhöhen durch das Angebot des Dienstrad-Leasings ihre Attraktivität als Arbeitgeber*in und handeln gleichzeitig nachhaltig.

Für die kooperierenden Dienststellen ist das Angebot des Radleasings an seine/ihre Beschäftigten aufwandsneutral. Lediglich ein geringer Verwaltungsaufwand entsteht in den Personaldezernaten der Dienststellen. Wir von RadimDienst bieten deshalb ein hohes Serviceangebot, sodass nahezu alle vertraglichen Schritte digital ablaufen und der Verwaltungsaufwand so gering wie möglich gehalten wird. In der Regel buchen die Sachbearbeiter*innen im Entgelt-Buchhaltungssystem lediglich einmal zu Beginn der Laufzeit eines Leasingvertrages den entsprechenden Umwandlungsbetrag in das System ein.


Darüber hinaus entstehen der Dienstelle bei dem Angebot des Rad-Leasings per Entgeltumwandlung Einsparungen bei den Lohnnebenkosten. Diese können, wenn das gewollt ist, an die Beschäftigten auf verschiedene Art und Weise weitergegeben werden.

Öffentliche Dienststellen sind in der Regel für die meisten Tätigkeiten nicht vorsteuerabzugsberechtigt, ihre Dienstrad-Ersparnis fällt dadurch etwas geringer aus, als bei vorsteuerabzugsberechtigten Arbeitgeber*innen, die die in den Leasingraten enthaltene Umsatzsteuer vom Umwandlungsbetrag abziehen können.

Ja. Unsere umfangreiche Arbeitgeberausfallversicherung sichert sie gegen Leistungsunterbrechungen oder -ausfall bei Ihren Beschäftigten umfangreich ab.

Das können wir ändern. Sprechen Sie Ihre Dienstelle auf die Möglichkeit des Dienstrad-Leasing mit RadimDienst an und teilen Sie ihr unsere Webseite www.radimdienst.de mit. Gerne vereinbaren wir auch einen persönlichen Beratungstermin, in dem wir Sie rund um das Rad-Leasing im Öffentlichen Dienst beraten, mit den zuständigen Mobilitätsbeauftragten oder Entscheider*innen in Ihrer Dienststelle.

Dann rufen Sie uns entweder direkt unter 0234/545 06 180 an oder schreiben Sie uns eine E-Mail an: info@radimdienst.de. Wir lassen Ihnen gerne Informationsmaterial rund um das Dienstrad-Leasing zukommen oder beraten Sie in einem persönlichen Termin.

Prozess

Ihre Dienststelle hat sich entschieden, mit RadimDienst zusammenzuarbeiten und informiert Sie hierüber. Nun können Sie mit Ihrem Dienststellencode, der Ihnen von Ihrer Dienststelle mitgeteilt wurde, zu einem/einer Radhändler*in Ihrer Wahl gehen und sich dort Ihr Wunschrad aussuchen. Der/die Radhändler*in stellt nun eine Leasinganfrage an RadimDienst. Diese muss von Ihrer Personalabteilung freigegeben werden. Wir legen Sie nun in unserem Login-Portal an, wo sie den aktuellen Status Ihrer Leasinganfrage in Echtzeit nachvollziehen können. Nach der Unterzeichnung des Entgeltumwandlungs- und Überlassungsvertrags, der Ihre Rechte und Pflichten im Umgang mit dem Rad beinhaltet, erhalten Sie von uns im Login-Portal Ihre Übernahmebestätigung, mit der Sie Ihr Wunschrad bei Ihrem/Ihrer Radhänder*in abholen können.

Der Dienststellen-Code besteht aus Buchstaben und Zahlen und wird extra für Ihre Dienststelle von RadimDienst angelegt. Dieser dient der Legitimation Ihrer Beschäftigten ein Rad mit RadimDienst zu leasen. Darüber hinaus dient es der internen Abwicklung und Bearbeitung aller mit der Dienststelle verbunden Arbeitsabläufe und Kooperationen.


Gerne fertigen wir für Ihre Dienststelle eigene Werbematerialien an, auf denen der Dienststellen-Code aufgeführt ist, um die Möglichkeit des Radleasings an Ihre Beschäftigten zu kommunizieren.

Der Beschäftigten-Code wird in Anlehnung an den Dienststellen-Code individuell für jeden Einzelleasingvertrag von RadimDienst erstellt. Dieser findet sich auf dem Deckblatt des Entgeltumwandlungs- und Überlassungsvertrags. Jede/r Beschäftige*r bekommt einen individuellen Code, welcher für die internen Bearbeitungsprozesse notwendig ist. Darüber hinaus dient dieser der Zuordnung in Schadens-, Reparatur- und Inspektionsfällen.

Die Übernahmebestätigung ist die für jedes Rad individuell ausgestellte Abholvollmacht, die den Beschäftigten über das Login-Portal von RadimDienst zur Verfügung gestellt wird. Mit dieser kann der/die Beschäftigte sein Rad bei dem/der Händler*in unter Vorlage des Personalausweises abholen. Auf der Übernahmebestätigung wird das Datum der Übergabe festgehalten, welches gleichzeitig den Beginn des Leasings und des Versicherungsschutzes darstellt.


Durch die Unterzeichnung der Übernahmebestätigung bestätigen sowohl der/die Händler*in als auch der/die Beschäftigte den mängelfreien Zustand des Rades. Die Übernahmebestätigung sendet der/die Radhändler*in an RadimDienst als Eigentumsnachweis für die Leasinggesellschaft, eine Kopie verbleibt bei der/dem Fachhändler*in als Liefernachweis.

Sie sind bei ihrer/ihrem Radhändler*in der Wahl gewesen, haben sich ihr Wunschrad ausgesucht und der/die Radhändler*in hat eine Leasinganfrage an uns gestellt? Sofern Ihr Rad sofort verfügbar ist, dauert der Freigabeprozess bis zur möglichen Abholung des Rades ca. 3-5 Werktage. Sollte Ihr Rad nicht vorrätig sein und es muss bestellt werden, vereinbaren Sie einen Abholtermin mit dem/der Radhändler*in.

Leasing

Dank der vorteilhaften Versteuerung ist ein Dienstrad günstiger als ein direkt gekauftes Fahrrad. Die umfangreiche Ride-Vollkasko-Versicherung, die zu jedem geleasten Fahrrad i.d.R. mit dazukommt, sorgt darüber hinaus dafür, dass die Beschäftigten rundum geschützt fahren, Sie dank Mobilitätsgarantie auch im Schadenfall immer mobil bleiben und das Fahrrad dank der Verschleißabsicherunug immer im optimalen Zustand ist – und das deutlich günstiger, als wenn Sie diese Versicherung privat für Ihr Fahrrad abschließen.

Ja, RadimDienst bietet den Dienststellen verschiedene Möglichkeiten, das Dienstrad-Leasing zu bezuschussen, bspw. das Dienstrad-Leasing mit dem Fairbetrag.

Hier https://radimdienst.de/www/rechner finden Sie den Leasingrechner von RadimDienst, mit dem Sie Ihre persönliche Ersparnis und die Leasingrate berechnen können.

Der Leasingvertrag eines/einer Beschäftigten liegt bei einer Laufzeit von 36 Monaten. Sobald der Leasingvertrag ausläuft, endet das Nutzungsrecht, die Leasingratenzahlung und das Rad muss zurückgegeben werden.

Es wird beabsichtigt, den Beschäftigten, die das Dienstradleasing durchführen, ca. 3 Monate vor Ablauf der Leasingverträge das Rad zur Übernahme anzubieten. Die Beschäftigten können somit nach der Leasingzeit selbst entscheiden, ob Sie das Angebot annehmen oder nicht.

Sofern das Übernahmeangebot nicht angenommen wird, kann das Rad einfach bei dem/der Radhändler*in, bei dem/der das Rad erworben wurde, zurückgegeben werden.

Sollte der/die Beschäftigte während der Leasinglaufzeit aus der Entgeltfortzahlung fallen und/oder die Dienststelle wechseln, kann auch ein Wechsel des/der Radnutzer*in während der Leasinglaufzeit erfolgen.


Sollte dies der Fall sein, setzen Sie sich gerne mit uns unter 0234/545 06 180 oder per E-Mail unter vertrag@radimdienst.de in Verbindung..

Beim Dienstrad-Leasing per Entgeltumwandlung entscheidet sich der/die Beschäftigte, einen Teil des vertraglichen Arbeitsentgelts nicht als Geldleistung sondern als Sachbezug für den Zeitraum der Überlassung des Dienstrads zu erhalten. Als Beschäftigte*r verzichten Sie somit auf einen Teil Ihres Bruttomonatsentgelts, der als Leasingrate für das Dienstrad genutzt wird. Aus dem nun geringeren Bruttoentgelt, ergibt sich ein Steuer- und Abgabenvorteil für den/die Beschäftigten. Der Sachbezug wird nach der 0,25 % Regel bewertet, das heißt, es wird monatlich nur 1 % eines auf volle 100 Euro abgerundeten Viertels des Listenpreises (UVP) des Rades versteuert. Die Regelung wird über eine Zusatzvereinbarung zum Arbeitsvertrag schriftlich festgehalten. Das Dienstrad wird Ihnen während der Leasinglaufzeit von 36 Monaten zur dienstlichen und privaten Nutzung überlassen.

Zu der monatliche Leasingrate gehören alle notwendigen Leistungen, die Sie für sich und Ihr Dienstrad benötigen:

• Die Radleasingrate (auch Nutzungsrate genannt) zur Finanzierung des Radpreises und des leasingfähigen Zubehörs
• Die Rate für die Ride-Vollkasko-Versicherung
• Die Ride-Inspektions-Versicherungsrate (optional)

Falls sich Ihre Dienststelle entschieden hat, das Leasing zu bezuschussen, bspw. mit dem Fairbetrag, kann die Leasingrate eventuell geringer ausfallen.


Damit Sie Ihre ungefähre monatliche Nettobelastung, die Leasingrate und Ihre Ersparnis gegenüber dem Direktkauf erfahren, besuchen Sie unseren Rechner

Mit einem Fokus auf die Höhe der Leasingrate ist das rein rechnerisch betrachtet richtig, allerdings werden bei dieser Perspektive die durch die Entgeltumwandlung entstehenden steuerlichen Vorteile nicht beachtet, die das Leasing neben weiteren Vorteilen, wie der günstigen Ride-Vollkasko-Versicherung und dem großen Servicepaket, deutlich günstiger als den Direktkauf machen.


Durch das Dienstradleasing per Entgeltumwandlung kann ein/eine Beschäftigte*r abhängig von der Höhe des UVP des Rades bis zu 40% des Radpreises sparen. Darüber hinaus bieten viele Arbeitgeber*innen Zuschussmodelle, wie bspw. das des Fairbetrags, mit denen die Ersparnis noch höher ausfallen kann.


Welche Ersparnis Sie generieren können, erfahren Sie unter Eingabe aller Daten in unseren Rechner unter https://radimdienst.de/www/rechner

Beim Rad-Leasing mit dem Fairbetrag werden arbeitgeberseitige Einsparungen in den Sozialversicherungen, die bei der Entgeltumwandlung entstehen, an die Beschäftigten weitergegeben, sodass ihre Ersparnis beim Leasing um rund ein Drittel höher ausfällt als beim klassischen Rad-Leasing-Modell. So können bspw. Einbußen in den Rentenauszahlungen abgemildert werden.

Aufgrund der Tatsache, dass durch die Entgeltumwandlung ein reduziertes Bruttoentgelt zur Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge herangezogen wird, entsteht auch eine geringfügig verringerte Rentenauszahlung. Trotzdem sind die Einsparungen beim Dienstrad-leasing wesentlich höher als die Einbußen in den Rentenauszahlungen. Durch eine Bezuschussung des Dienstrad-Leasings kann die Dienststelle diese geringen Renteneinbußen abmildern.


Um die Auswirkungen auf die Rentenauszahlungen abzumildern, hat RadimDienst das Rad-Leasing mit dem Fairbetrag entwickelt, bei dem die Einbußen in den Auszahlungen finanziell abgemildert werden.

Ja, ist es. Die Entfernungspauschale wird unabhängig von der Wahl des Verkehrsmittels gewährt und beträgt z. Zt. 0,30 € pro Kilometer (gemäß §9 Abs. 1 Nr. 4 EStG).

Fällt ein*e Beschäftigte aufgrund von Krankheit oder Unfall aus der Lohnfortzahlung, greift unsere Ride-Vollkasko-Versicherung und der/die Beschäftigte kann das Rad kostenfrei zurückgeben. Neben Inanspruchnahme der Versicherungsleistung hat RadimDienst außerdem weitere individuelle Lösungsmöglichkeiten für den Umgang mit Leistungsausfällen oder -unterbrechungen für Sie entwickelt. Sprechen Sie uns in diesem Fall gerne an.

Rad

Mit RadimDienst haben Sie die freie Auswahl. Leasingfähig sind normale Fahrräder, E-Bikes und Lastenräder sowie Räder mit Carbonrahmen. Auch die Radhändler*innen- und Marken- und Modellwahl ist bei RadimDienst frei.


Lediglich Ihre Dienststelle bzw. der TV-Fahrradleasing kann Einschränkungen zu leasingfähigem Zubehör und dem Preisrahmen vorgegeben, so sind bspw. S-Pedelecs im TV-Fahrradleasing nicht erlaubt.


Grundsätzlich gilt als leasingfähiges Zubehör alles, was mit dem Fahrrad verbunden werden kann. Gemäß TV-Fahrradleasing gilt für den Öffentlichen Dienst eine Leasinghöchstgrenze von 7.000 €.

Der TV-Fahrradleasing beschränkt das Rad-Leasing auf Fahrräder und E-Bikes. Der Grund hierfür liegt in der Beschaffenheit von S-Pedelecs. Im Gegensatz zu Fahrrädern und Pedelecs handelt es sich bei S-Pedelecs um Kraftfahrzeuge (laut § 1 Abs. 2 StVG) und keine Fahrräder.

Auf jeden Fall.


Neben den Hin- und Rückwegen zu und von Ihrer Dienstelle dürfen Sie das Rad auch vollständig privat nutzen, auch im Urlaub und im Ausland. Lediglich der gewerbliche Gebrauch ist aus versicherungstechnischen Gründen untersagt.

Grundsätzlich können Sie sich Ihr Wunschrad bei jedem/jeder Radhändler*in aussuchen. RadimDienst bietet bundesweite freie Händler*innenwahl an.


Falls Sie zu Ihrem/Ihrer Fachhändler*in der Wahl gehen und dieser uns noch nicht kennt, ist das kein Problem. Unter https://radimdienst.de/rad-leasing-haendler-online-registrieren.php ist ein Formular zur Händler*innenregistrierung bei RadimDienst hinterlegt. Einfach ausfüllen und an uns per E-Mail zusenden.


Sollten Rückfragen seitens Ihrer/Ihres Radhändler*in bestehen, setzen wir uns gerne mit den entsprechenden Ansprechpartner*innen in Verbindung.

Für Beschäftigte des öffentlichen Dienstes ist das Leasing von Rädern laut TV-Fahrradleasing auf ein Rad beschränkt.


Sollte Ihre Dienststelle oder Unternehmen andere Vorgaben machen oder dem TV-Fahrradleasing nicht unterliegen, ist das Leasing von einem weiteren Rad in vielen Fällen möglich. Unabhängig davon, können Sie bei Verlängerung des Dienstleistungsvertrags mit RadimDienst durch Ihre Dienststelle nach 36 Monaten ein weiteres Dienstrad leasen.

Bei RadimDienst sind gebrauchte Räder bis sechs Monate und reduzierte Räder leasingfähig. Durch eine Preisreduzierung verringert sich die monatliche Leasingrate. Die Versteuerung des geldwerten Vorteils bemisst sich allerdings am UVP des Rades.

Ein Wunschrad soll alles enthalten, was Sie sich vorstellen, deshalb dürfen Sie sich natürlich Ihr Dienstrad nach Ihren Wünschen zusammenstellen. Zu beachten sind lediglich die Bedingungen des TV-Fahrradleasing, welcher regelt, welches Zubehör leasingfähig ist und per Entgeltumwandlung in Ihre Rate mit einfließt. Darüber hinaus sollte bei der Rechnungsstellung von Seiten des/der Radhändler*in darauf geachtet werden, dass eine Rechnung ausgestellt wird, die alle Bestandteile inkl. Zubehör enthält.

In Anlehnung an den TV-Fahrradleasing beinhaltet leasingfähiges Zubehör den Aspekt, dass es sich um Gegenstände handeln muss, die fest mit dem Rad verbunden sind (§4 Abs. 1). Dazu gehören bspw. unter anderem Fahrradanhänger, Fahrradkörbe und ein zweiter Akku. Nicht leasingfähiges Zubehör sind dementsprechend zum Beispiel ein Helm und Kleidung.

Es gibt sowohl von RadimDinst als auch durch den TV-Fahrradleasing einen vorgegebenen Preisrahmen. Mit RadimDienst können grundsätzlich Räder von 700,00 € bis 10.000,00 €. Allerdings beschränkt der TV-Fahrradleasing die Obergrenze auf 7000,00 € für den Radpreis (UVP inkl. Leasingfähigem Zubehör und Versicherungskosten).

Versicherung

Wir bei RadimDienst bieten Ihnen alle wichtigen Versicherungsleistungen bereits mit unserer Ride-Vollkasko-Versicherung, ohne dass Sie einen zusätzlichen Versicherungsschutz abschließen müssen. Mit unserer Ride-Vollkasko-Versicherung sind Sie unter anderem versichert gegen:

- (Teile-)Diebstahl, Einbruchdiebstahl
- Plünderung, Raub und räuberische Erpressung
- Bedienfehler und unsachgemäße Handhabung
- Brand & Explosion, Sturm, Hagel, Überschwemmung, Lawinen, Erdrutsch
- Reparaturkosten, z. B. in Folge von Unfall
- Vandalismus
- Verschleiß (auch an Reifen, Bremsen und Schaltung)
- Feuchtigkeits- & Elektronikschäden an Akku sowie Motor- und Steuerungsgeräten

Darüber hinaus profitieren Sie von einer europaweiten Mobilitätsgarantie und einer umfangreichen Ausfallversicherung bei Leistungsunterbrechungen und -ausfällen. Weitere Informationen erhalten Sie auf Anfrage.

Bei RadimDienst ist eine Vollkasko-Versicherung fester Bestandteil des Angebotes. Die Beschäftigten können optional ein Inspektionspaket abschließen und hiermit eine Inspektion zwischen dem ersten und 18. Monat und eine Inspektion zwischen dem 19. und 36. Monat in Anspruch nehmen.

Die Beschäftigten können optional ein Inspektionspaket abschließen und hiermit eine Inspektion zwischen dem ersten und 18. Monat und eine Inspektion zwischen dem 19. und 36. Monat in Anspruch nehmen. Dieser Inspektionsservice kostet 5 Euro brutto monatlich. Verschleißerscheinungen können nach der Inspektion bequem über unsere Vollkasko-Versicherung abgerechnet werden.

Da sich das Dienstrad im Besitz der Dienststelle befindet und dem/der Beschäftigten lediglich zur Nutzung überlassen wird, muss die Dienststelle Vorkehrungen treffen, um sich gegen mögliche Störfälle und Schäden am Rad abzusichern.

In der Ride-Vollkasko-Versicherung ist ebenfalls der Verschleiß von Radteilen inbegriffen. Darunter fallen alle Bestandteile des Rades, sogar die Bremsen, Reifen und Schaltung. Eine solche umfassende Verschleißversicherung ist einzigartig am Markt.

Sofern der optionale Inspektionsservice von den Beschäftigten oder der Dienststelle abgeschlossen wurde, können zwei Inspektionen während der gesamten Leasingaufzeit erfolgen. Die erste Inspektion zwischen dem ersten und 18. Monat und die zweite Inspektion zwischen dem 19. und 36. Monat.


Eine solche Inspektion kann von jedem/jeder Radhändler*in der Wahl durchgeführt werden. Es empfiehlt sich allerdings eine solche Inspektion bei dem/der Radhändler*in durchführen zu lassen, bei dem/der das Rad erworben wurde.

Mit unserer Ride-Vollkasko-Versicherung sind die Beschäftigten gegen Schäden weltweit abgesichert. Dank unserer europaweiten Mobilitätsgarantie bleiben sie dabei im Schadensfall immer mobil, auch im Urlaub. Inklusive ist eine Beförderung zum nächstgelegenen Zielort, einer Beförderung des Fahrrads zur nächstgelegenen Werkstatt und eines Leihfahrrads. Unser 24-Pannenservice steht Ihnen hierbei rund um die Uhr zur Verfügung.

Im Falle eines Diebstahls melden Sie den Fall innerhalb von 24 Stunden, nachdem Sie vom Diebstahl Kenntnis erlangt haben, der Polizei und erstatten Anzeige. Das geht inzwischen in allen Bundesländern bequem online. Im Nachgang haben Sie acht Werktage Zeit, um den Fall mit Hilfe des Schadensformulars, welches Sie unter www.radimdienst.de finden, an RadimDienst zu übermitteln. Sollten Sie einen Schaden haben, gilt der Prozess der Schadensmeldung (ohne polizeiliche Meldung) analog.

In unserem Login-Portal finden Sie alle notwendigen Daten. Dort finden Sie Ihren persönlichen Beschäftigten-Code, welchen Sie im Schadensfall angeben müssen.

Nein, Ihr Leasingvertrag läuft mit einem neuen Fahrrad, das Bestandteil unserer Versicherungsleistung ist, weiter, bis die 36 Monate abgelaufen sind. Wichtig ist, dass ein Diebstahl grundsätzlich der Polizei gemeldet werden muss und RadimDienst im Rahmen der Schadensmeldung das polizeiliche Aktenzeichen der Diebstahlmeldung benötigt.

Bitte loggen Sie sich in unser Login-Portal ein und laden das Formular „Schadenmeldung“ runter. Bitte füllen Sie dieses aus und senden Sie es an Versicherung@radimdienst.de. Sie können Ihr Fahrrad nun zur Reparatur zu dem/der Radhändler*in bringen. Gerne helfen wir Ihnen auch unter 0234/545 06 180 persönlich weiter.


Im Falle einer Panne nehmen Sie unsere Mobilitätsgarantie in Anspruch, ohne vorab eine Schadenmeldung auszufüllen. Dies können Sie bis zu acht Werktage nach dem Schadensfall erledigen. Hilfe im Pannenfall erhalten Sie unter der 24-Stunden besetzten Hotline: 0381/3644 5828.

Der Begriff des Störfalls wird im Zusammenhang mit der Arbeitgeberausfallversicherung verwendet. Hierbei handelt es sich um unplanmäßige Veränderung in Bezug auf das Arbeitsverhältnis von den Beschäftigten. Hierunter fallen Langzeiterkrankungen (Ausfall der Lohnfortzahlung), Elternzeit, Kündigung und Tod.

Unsere Arbeitgeberausfallversicherung springt ein, wenn ein*e Beschäftigte*r aufgrund von Krankheit, Elternzeit, Kündigung, oder Tod die Leasing- und Versicherungsraten nicht weiter bedienen kann.


Über den Versicherungsschutz hinaus, bietet RadimDienst weitere Möglichkeiten des Verfahrens mit dem Rad während eines Störfalls. Für genaue Informationen, sprechen Sie uns direkt an.

Wenn das Beschäftigungsverhältnis von Arbeitgeber- oder Arbeitnehmerseite gekündigt wird, greift in diesem Fall die Ride-Vollkasko-Versicherung, die eine Arbeitgeberausfallversicherung bereits beinhaltet. Neben der Inanspruchnahme der Versicherungsleistung hat RadimDienst weitere Möglichkeiten erarbeitet, wie mit dem Rad im Fall eines Arbeitgeberwechsels zu verfahren ist.

Fällt ein/e Beschäftigte*r aufgrund von Krankheit oder Unfall aus der Lohnfortzahlung, übernimmt die Versicherung die Leasing- und Versicherungsraten. Neben der Inanspruchnahme der Versicherungsleistung hat RadimDienst weitere Möglichkeiten erarbeitet, wie mit dem Rad bei Wegfall der Lohnfortzahlung zu verfahren ist.

Login-Protal

Unter https://radimdienst.de/login.php finden Sie sowohl den Login-Bereich für Dienststellen, als auch für die Beschäftigten.

Unter https://radimdienst.de/login.php finden Sie sowohl den Login-Bereich für Dienststellen, als auch für die Beschäftigten.

Über unser Login-Portal erhält die Dienststelle jederzeit einen Einblick in den Status quo des Rad-Leasings in ihrer Dienststelle und kann dieses dort administrieren. Über das Portal können bequem alle Verträge und die Einzelleasinganträge von Beschäftigten eingesehen, freigeben oder abgelehnt werden. Des Weiteren können im Portal bestimmte individuelle Informationen zum Leasing (wie bspw. Preisspannen, Anzahl der Räder oder Vorgaben aus dem TV Fahrradleasing) für die Beschäftigten hinterlegt werden. Alle zeichnungsberechtigten Personen der jeweiligen Dienststelle sind in dem Log-in-Portal angelegt, wie auch die/der für das Rad-Leasing verantwortliche Mitarbeiter*in. Hier finden Sie außerdem alle wichtigen Informationen für das Reporting zum Rad-Leasing. Das Portal generiert automatisch Unterlagen, wie den Überlassungsvertrag, den Einzelleasingvertrag sowie die Übernahmebestätigung.


Die Beschäftigten profitieren ebenfalls von unserem Log-in-Portal: Sie können hierüber den Status ihres Rad-Leasing-Antrags und ihre Verträge (Einzelleasingvertrag, Überlassungsvertrag) sowie die Leasinganfrage des/der Radhändler*in und die Übernahmebestätigung für die Abholung des Rades einsehen. Der Aufwand für das Rad-Leasing in Ihrer Dienststelle bleibt somit sehr gering.

Sollte die Freigabe online erfolgt sein, werden Sie zur Unterzeichnung des Entgeltumwandlungs- und Überlassungsvertrags sowie des dazugehörigen Deckblatts in unserem Login-Portal aufgefordert. Sobald dieser von Ihnen unterzeichnet wurde, können Sie das Rad abholen (sofern kein späterer Abholtermin mit dem/der Fachhändler*in vereinbart wurde). Hierzu nehmen Sie bitte die von RadimDienst bereitgestellte Übernahmebestätigung mit. Diese ist die für jedes Rad individuell ausgestellte Abholvollmacht. Mit dieser kann der/die Beschäftigte sein/ihr Rad bei dem/der Händler*in unter Vorlage des Personalausweises abholen. Auf der Übernahmebestätigung wird das Datum der Übergabe festgehalten, welches gleichzeitig den Beginn des Leasings und des Versicherungsschutzes darstellt.

Das Portal wird von RadimDienst gepflegt und regelmäßig weiterentwickelt.

Nein. Die Nutzung ist sowohl für die Dienststellen als auch Beschäftigten komplett kostenlos.

Um das Portal von RadimDienst benutzen zu können, benötigen Sie keinerlei Softwareinstallationen oder andere Systemvoraussetzungen. Es handelt sich um ein browserbasiertes Portal, welches mithilfe jedes gängigen Browsers und Endgerätes aufgerufen werden kann. Sollten Sie detaillierte Fragen oder Probleme mit Benutzung haben, steht Ihnen der technische Support von RadimDienst kostenfrei unter 0234 5450 6180 zur Verfügung.

RadimDienst versichert, alle zumutbaren und geeigneten technischen sowie organisatorischen Maßnahmen unternommen zu haben, die einen unbefugten und missbräuchlichen Zugriff auf die Login-Portale sowie zugehörige Komponenten und Daten unterbinden. Nicht-öffentliche Daten werden verschlüsselt übertragen. Die getroffenen Maßnahmen entsprechen dem aktuellen Stand der IT-Sicherheit. Techniken, die bekanntermaßen hohe Sicherheitsrisiken bzw. Sicherheitslücken enthalten, werden von RadimDienst nicht verwendet. RadimDienst unterzieht ihre Login-Portale und ihre Server einer regelmäßigen IT- Sicherheitsprüfung. Unsere Server und Login-Portale verfügen über ein SSL-Serverzertifikat.

Alle von RadimDienst genutzten Server stehen in Deutschland. Darüber hinaus sorgen wir für die Einhaltung der Datenschutzvorgaben und technisch-organisatorischen Maßnahmen nach Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Keine Panik, das Hochladen der Dokumente ist sehr einfach. Sollten Sie dennoch einmal Probleme beim Hochladen haben, können Sie sich an unseren technischen Support unter 0234 5450 6180.

Verträge

Nach Vergabe des Auftrags an RadimDienst entscheidet sich die Dienststelle für das passende Rad-Leasing-Modell. Die Dienststelle erhält von RadimDienst den Dienstleistungsvertrag, der zwischen der Dienststelle und der Ride Mobility GmbH geschlossen wird. Mit diesem Vertrag werden alle vereinbarten Leistungen schriftlich festgehalten. RadimDienst verpflichtet sich hiermit, die besprochen Rahmen-, Liefer- und Leistungsbedingungen während der vereinbarten Vertragslaufzeit einzuhalten. Der Dienstleistungsvertrag stellt somit die Basis zur Abwicklung des gemeinsamen Dienstradleasings dar.


Daneben erhält die Dienststelle den Rahmenleasingvertrag, der zwischen ihr und der Leasingbank geschlossen wird. Diese beinhalten die Vertragsbeziehungen und vereinbarten Rahmenbedingungen zwischen den Parteien bezüglich des Leasings.

Nein, eine vorzeitige Beendigung des Dienstleistungs- und Rahmenvertrags ist leider nicht vor Ablauf der 36 Monate möglich.

Im Fall des Radleasings ist die Dienststelle der/die Leasingnehmer*in. Diese*r stellt das Dienstrad seinen/ihren Beschäftigten lediglich zur Nutzung zur Verfügung. Um eine solche Nutzung zu vereinbaren muss zwischen der Dienststelle und dem/der Beschäftigten ein sogenannter Entgeltumwandlungs- und Überlassungsvertrag unterzeichnet werden.

Sobald das Rad abgeholt wurde beginnt bereits der Versicherungsschutz. Die erste Leasingrate fällt allerdings erst bei der ersten Entgeltauszahlung im darauffolgenden Monat an. Ab diesem Monat läuft der Leasingvertrag für 36 Monate.

Da die Dienststelle der Leasingnehmer ist und das Rad seinen Beschäftigten überlässt, muss die Nutzung bzw. Überlassung schriftlich festgehalten werden. Da es sich hierbei um eine Ergänzung des Arbeitsvertrags handelt, heißt das Dokument, welches dafür verwendet wird „Entgeltumwandlungs- und Überlassungsvertrag.“ Dieser regelt die Rechte und Pflichten des/der Beschäftigten, die mit der Nutzung des Rads einhergehen. RadimDienst stellt den Dienststellen auf Anfrage ein Muster für den Entgeltumwandlungs- und Überlassungsvertrag zur Verfügung.

Ja, es gibt Überlassungsbedingungen. Diese sind im Entgeltumwandlungs- und Überlassungsvertrag geregelt.

Händler*innen

Durch die Kooperation von Radhändler*innen mit den Leasinganbietern, wird der Absatz der Räder gesteigert und erbringt somit mehr Umsatz für die Radhändler*innen. RadimDienst agiert, im Gegensatz zu anderen Anbietern am Markt, provisionsfrei, sodass der komplette Umsatz der verleasten Räder dem Fachhandel zu Gute kommt. Darüber hinaus finden ebenfalls die Reparatur- und Wartungsintervalle bei den Fachhändler*innen vor Ort statt, weshalb die Kundenbindung über die Leasinglaufzeit hinweg bestehen bleibt.

Auf jeden Fall. Die Beschäftigten der großen und kleinen Dienststellen können bei jedem/jeder Fachhändler*in ihrer Wahl ihr Wunschrad auswählen. Deshalb kann es nur von Vorteil sein, mit RadimDienst zu kooperieren.

Eine Kooperation mit Ride ist ganz einfach und für jede*n Fachhändler*in möglich. Besuchen Sie einfach unsere Internetseite unter www.radimdienst.de und laden Sie sich unter dem Reiter Händler*innen das Registrierungsformular runter. Dieses können Sie ausgefüllt an info@radimdienst.de zurücksenden und schon sind Sie registriert!

Nein. RadimDienst arbeitet nach dem Moto fair und transparent. Wir möchten den stationären Fachhandel in den einzelnen Kommunen unterstützen und stärken, weshalb wir keinerlei Kosten oder Provision erheben.

Sobald ein*e Beschäftigte*r in Ihrem Fachhandel steht und sein/ihr Dienstrad abholen möchte, ist nicht mehr viel zu tun. Der/die Beschäftigte oder Sie als Fachhändler*in haben im Zuge des Freigabevorgangs eine Übernahmebestätigung erhalten. Diese ist von Ihnen beiden auszufüllen, zu unterzeichnen und an RadimDienst unter vertrag@radimdienst.de zu übermitteln. Haben Sie die Daten des Beschäftigten (Personalausweis und Beschäftigte-Code) geprüft, kann der/die Beschäftigte mit seinem/ihrem Rad losradeln.

Sobald der/die Beschäftigte sein/ihr Dienstrad abgeholt hat und die Übernahmebestätigung von beiden unterschrieben bei RadimDienst eingegangen ist, kann die Rechnungsstellung an RadimDienst erfolgen. Unter der Angabe des Beschäftigten-Codes im Verwendungszweck übersenden Sie die Rechnung an rechnung@radimdienst.de. Der Rechnungsbetrag wird innerhalb von 10 Werktagen an Sie überwiesen.

RadimDienst bietet umfassenden Service auch für Fachhändler*innen. Auf Wunsch stehen wir jederzeit für Fragen oder Onboarding zur Verfügung. Sprechen Sie und einfach an und vereinbaren Sie einen persönlichen Termin.